Sonntag, 22. Januar 2017

Ich habe fertig!


Yeah! Endlich ist mein Mantel fertig geworden. Noch mehr als über den Mantel selbst freue ich mich über die Tatsache, dieses Mammutprojekt endlich abgeschlossen zu haben.
Genäht habe ich diesen Dufflecoat aus der Burda 11/2011

Anfangs war ich mit dem schwarzen Mantelstoff nicht so ganz glücklich und hätte lieber eine andere Farbe gehabt, aber den Stoff hatte ich nun einmal da (irgendwann für einen Parka gekauft) und da es mein erster Mantel war, wollte ich lieber mit einem Stoff beginnen, an dem mein Herz nicht so hängt und der auch leicht wiederbeschaffbar wäre. Inzwischen finde ich das Schwarz ganz prima.

Laut Stilberatung zum Dufflecoat bin ich eigentlich der Antityp einer Person, die einen solchen Mantel tragen kann. Jung und mit wenig Oberweite sollte man sein um diesen Manteltyp tragen zu können. Ich also das Gegenteil davon noch dazu bin ich klein, also hallo ihr Riesentaschen und Riesenkapuze, verschluckt mich! Typberatungsresistent stürzte ich mich ins Mantelabenteuer.

Erstes Hindernis: stark überhängende Schultern, das sah blöd aus. Warum hab ich nicht eine Nummer kleiner genäht und eine FBA gemacht, wie sonst auch? Ok, Schulternaht gekürzt dadurch konnte ich die Ärmel nicht einhalten, weil das Armloch größer wurde.

Weitere Probleme: Die Kapuze ist wirklich riesig und dadurch sehr schwer. Der Mantel wird davon nach hinten gezogen. Als Futter hatte ich bereits einseitig satiniertes Steppfutter besorgt als ich dann während des Sew Alongs las, daß sich beidseitig satiniertes besser im Mantel bewegt. Auch hatte ich überlegt, ob ich das Ärmelfutter nochmal gegen ein dünnes ungestepptes austausche, weil es doch ziemlich dick und unförmig in dem Bereich ist, hab mich aber dann doch dafür entschieden, das Steppfutter zu lassen.

Jetzt zum Schluss hatte ich mir meine Knebelverschlüsse gebastelt um dann festzustellen, daß ich den Bereich, wo sie aufgenäht werden müssen mit bereits eingenähtem Futter nicht mehr unter die Maschine bekomme. Ich hab die Verschlüsse dann ohne Mantel gesteppt und später von Hand unsichtbar auf den Mantel genäht. Insgesamt hab ich viel mit Hand genäht auch geheftet und mit Heftfäden markirt.

Das Positive: Der Mantel ist wirklich sehr warm, insgesamt finde ich ihn gar nicht so schlecht und werde ihn auch tragen und in die vorderen Taschen würde glatt ein Tablet passen oder ein mittlerer Einkauf ;). Mit jeder Schwierigkeit habe ich Erfahrungen dazugewonnen.

So aber nun wirds Zeit für Beweisfotos:














So und nun freue ich mich, endlich neue Nähprojekte in Angriff nehmen zu können.

Aber jetz schnell noch zum Finale der Herzen des Mantel-Sew-Alongs auf dem Me Made Mittwoch-Blog, denn das Linktool schließt in wenigen Stunden. Somit hab ich diesen Sew Along doch noch erfolgreich beendet.

Und auch heute freue ich mich wieder, in meinen warmen Mantel schlüpfen zu können (meine anderen beiden gekauften Mäntel sind bei den Temperaturen wirklich  nicht für längere Aufenthalte an der frischen Luft, da blieb mir nur noch ein sehr alter superwarmer Parka ,mit kaputtem Reißverschluss) Und ehrlich, ich gefall mir im neuen Dufflecoat. Deshalb präsentiere ich mich auch gleich noch damit beim heutigen Me Made Mittwoch, den Dodo heute mit einem tollen Wax-Print-Rock und einer tollen Strickjacke anführt.

Mittwoch, 16. November 2016

WKSA und WMSA

Hallo,

ich werde heute beide Sew Alongs hier zusammenfassen. Leider habe ich meinen Mantel noch nicht fertig. Zeitweise kostete es viel Überwindung, den nächsten Nähschritt zu machen. ich hatte Sorge, ihn zu verpfuschen. Z.B. daß das Taschenfutter beim Aufnähen der Tasche an der Naht hervorlugt usw. Dann las ich auf dem MMM-Blog davon, daß das Steppfutter möglichst beidseitig satiniert sein sollte. Ahhhh!!! Hatte ich mir doch gerade ganz tolles dünnes und dennoch warmes (lt. Anbieter) Futter bestellt, aber das ist natürlich einseitig satiniert. Ich habe mich jedoch entschieden, es zu verwenden und hoffe das funktioniert. Desweiteren, wird die Bewegungsfalte im Futter beschrieben. Brauche ich die denn auch bei Steppfutter? Ich hab noch nie Steppfutter mit Falte gesehen. Auf jeden Fall möchte ich denMantel fertigstellen, noch bin ich motiviert. Aber etwas Hilfe bräuchte ich da mal: Auf dem Foto sieht man, wie weit die Schultern beim noch ungefütterten Mantel überhängen. Muss ich da Anpassungen vornehmen oder sieht das dann besser aus, wenn das futter und evtl. leichte Schulterpolster drin sind? Eigentlich habe ich keine große Lust, die mühsam eingenähten Ärmel wieder herauszutrennen. Ich kann aber auch nicht so breite Schultern zurechtpolstern, weil ich nicht so groß bin und ich mit dem Mantel sonst wie ein Kasten aussehe.

Hier mal Bilder vom Dilemma, bevor ich zu den Kleidern komme.




Nichtsdestotrotz möchte ich auch beim Weihnachtskleid mitmischen.

Rückblicke:

2014 dachte ich mir, ein Kleid mit Wasserfallausschnitt wäre toll. Das Material dafür war aber falsch gewählt, der Romanitjersey war viel zu fest und dick und hatte keinen schönen Fall, statt eines Wasserfalls hatte ich eine Berglandschaft auf dem Dekoltee. Inzwischen habe ich die kritische Stelle getrennt und könnte gut eine Schneiderpuppe gebrauchen, um den Ausschnitt glatt an die Ärmel zu stecken. Wasserfallausschnitte sind für mich nun erstmal gestrichen. :D


2015 plante ich dieses Burdamodell:
  Dabei blieb es leider auch. 


2016 soll nun endlich ein Kleid fertig werden.

Zu Auswahl stehen bei mir:

1.Burda Easy HW 2016 das Volantkleid 2C, das Muster hab ich schon auskopiert und ich denke, das es nicht zu schwierig wird.
2.Fashion Style 9/2016 das Leserinnen-Wunschmodell find ich klasse, bisschen 90er Jahre, aber keinen Plan, welchen Stoff ich nehmen könnte.



3.Burda Schnittmuster 6851. In das Kleid hab ich mich kürzlich verliebt, ich sah den Schnitt zufällig beim Sufen im Netz, wenige Tage später bin ich in den Stoffladen spaziert und musste es besorgen.


4.Burda easy HW 2014 das Kleid 4H welches ich schon 2014 gern nähen wollte
5.Burda 10/2016 Modell 117 das Latzkleid. Das hat mir von Anfang an gefallen. Einen Rolli dazu hab ich schon. Es gibt auch auf der russischen Burda-Seite schon sehr viele genähte Modelle nach diesem Schnitt. Allerdings hab ich Zweifel, ob der Schnitt zu mir passt, da ich doch etwas mehr Oberweite habe und das Kleid so ganz ohne Taillierung ist, könnte ich damit schnell zur Tonne mutieren.


So und nun verlinke ich meine niedergeschriebenen Pläne fix auf den Me Made Mittwoch Blog, wo viele Näherinnen wieder ganz der jährlichen WKSA-Tradition folgen, diesmal moderiert von Yvonet und Dodo.


Dienstag, 25. Oktober 2016

Wintermantel Sew Along 2016 - erste Schritte

Wie immer auf den letzten Drücker, mein Posting.

Der Fortschritt ist: Ich habe mich nun endgültig entschieden, den Dufflecoat zu nähen, denn aus dem schwarzen Stoff möchte ich den Parka nicht und ein Dufflecoat daraus könnte edler aussehen. Etwas im Zweifel bin ich, weil der Dufflecoat ja eher ein Kleidungsstück für sehr junge Menschen ist und auch eher für Frauen geeignet, die Obenrum zierlich sind. Beides trifft nicht auf mich zu.

Auf dem Zuschneideplan hab ich gesehen, daß die Kapuze zweimal zugeschnitten wird. Ich dachte erst immer, da kommt auch Futter hinein, aber mit Oberstoff gefüttert sieht es bei diesem Mantel dann schon schöner aus.

Den Karostoff hatte ich noch da, hab ihn erst als Futter favorisiert, aber ich werd lieber doch dunkles Steppfutter verwenden.

Nun komme ich aber nicht weiter, mich plagt die Frage, ob ich den Stoff vorwaschen sollte. Der ist eh nicht so dolle fürs Waschen geeignet. Der Verkäufer schreibt auf Nachfrage nur Handwäsche. Ich bin jetzt nicht scharf drauf drei Meter Wollflausch durch die Wanne zu ziehen. Kann mir da jemand einen Rat geben?

Hier ist die Beschreibung zum Stoff ( hab ihn voriges Jahr bei ebay gekauft) :

Hier noch meine Fortschritte in Bildern:


"Flauschwolle - auch Mantelvelours genannt,
sehr flauschig weich durch den 10%igen Kaschmiranteil,
der hohe Wollanteil hingegen macht die Ware schwer und damit "winterfest", so das man auch an sehr kalten Tagen nicht friert,
Verarbeitungstipps: Wintermäntel, -jacken, und -röcke; Decken, Überwürfe oder Vorhänge gegen Zugluft.
150 cm breit, 80% Wolle, 10% Kaschmir, 10% Polyamid, 500 g pro laufendem Meter."



Hier noch meine Fortschritte in Bildern:





Die Schulterpolsterfrage möchte ich auch noch beantworten: Auch wenn ich früher dachte, Schulterpolster gehen für mich gar nicht, bin ich hier eines Besseren belehrt und werde bestimmt ein paar schmale Pölsterchen basteln. In den 80ern und 90ern hab ich sie gehasst, weil ich klein bin und immer wie abgesägt damit aussah.

Die anderen fleißigen Mantelnäherinnen sind teilweise schon viel weiter. Hier kann geschaut werden.





Dienstag, 11. Oktober 2016

Wintermantel Sew Along 2016

Schnell noch vor Toresschluß möchte ich auch gern beim Wintermantel Sew Along auf dem Me Made Mittwoch Blog mitmischen. Schon länger habe ich Mantelnähpläne und verfolge auch die Jacken- und Mantel-Sew-Alongs sehr gern. Stoffe habe ich dafür auch schon gekauft. Deshalb habe ich in meiner Schnittauswahl auch wieder Schnittmuster, die ich eigentlich schon lange nähen wollte. Da ich den Termin 1 großzügig ausgelassen habe, stelle ich euch hier noch meine Schnitt-Favoriten vor.
Da wäre zum einen der schöne Schnitt eines verschlusslosen Mantels aus der Burda 1/2016 der hier in Bloggerkreisen schon für Aufsehen gesorgt hat. Nina von Kleidermanie hat ein wundervolles Modell mit außergewöhnlichen Stoff danach genäht.



Ich habe im Kaufhof Anfang des Jahres einen Traumstoff gefunden in tollem Blau und leicht meliert.
Da ich hier im Sew Along mein erstes Jacken- / Mantelprojekt nähen werde und große Angst habe, den tollen blauen Stoff zu vermurksen, werde ich dieses Projekt nach hinten verschieben.



Dann gibt es da noch meinen Traum von einem Parka, aus Mantelvelour genäht. Dafür würden mir Modell 118 aus Burda 9/2014 und auch 112 aus Burda 11/2011 sehr gefallen. Ersteres ist in Langgröße - da müsste ich schauen wie es passt, denn ich bin nur 1,62m groß. Nach dem Schnitt des zweitgenannten Modells gibt es noch einen absolut schönen Dufflecoat in diesem Heft. Auch der wäre eine Option für mich.



Ich beginne also  mit einem Parka aus dem schwarzblauen Mantelvelour und entscheide mich noch in Kürze für einen der beiden Schnitte Aus Burda 9/2014 oder 11/2011.

Bis zum nächsten Termin, mit hoffentlich vorzeigbaren Fortschritten meinerseits. Seid lieb gegrüßt.


Donnerstag, 18. August 2016

ein luftiges Shirt

Hallo,

heute zeige ich ein luftiges Shirt nach einem Schnitt aus der Fashion Style 7/2015. Die vordere Teilung habe ich weggelassen.Es ist eine Mischung aus Modell 2 und 3 . Die Ärmelblenden mag ich sehr, sie waren auch etwas kniffelig zu nähen. In Nachhinein, denke ich, eine Größe kleiner hätte auch gereicht.





Mit kleinen Schlitzen an den Seiten im Saum.

Und damit reihe ich mich nun bei Rums ein,

lG von Claudia

Sonntag, 3. Juli 2016

Sommerrock Sew Along Finale




Hallihallo,

jeah, ich hab es endlich mal geschafft, einen Sew Along mit Ergebnissen zu beenden.

Ich hatte ja vor, Modell 8 aus der Fashion Style 3/2016 zu nähen. Das ist der Rock mit der asymetrischen Faltenanordnung. Bei der Länge war ich mir Anfangs noch nicht sicher und wollte es nach der ersten Anprobe entscheiden. Modell 9 ist ja der gleiche Rock, etwas kürzer. Anfangs stand ich vor dem Problem, daß mein 110 cm breiter Stoff nicht breit genug war für das große Schnitteil. Meine Rettung, der Stoffmarkt mitte Juni bescherte mir nun einen tollen Batikstoff. Für die Zwischenzeit nahm ich den Jerseyrock von Ki-ba-doo in Angriff, den ich schon lange mal nähen wollte. Dabei hab ich zum ersten Mal so einen gedehnten Rollsaum bzw. Wellensaum mit der Ovi gemacht. Der Jerseyrock ist für mein Gefühl, ein klein wenig zu groß, aber ganz OK, Beim nächsten Mal, wenn ich den Wellensaum doppelt nähe, werde ich die obere Lage oben draufsetzen. Irgendwie gefallen mir die Stellen, wo Saum und Bund angesetzt sind nicht so gut.




Hier nun auch der Rock aus der Fashion Style. Die Länge hab ich original so belassen, da ich aber nur etwas über 1,60 m bin, ist es bei mir fast schon ein Maxi Rock. Was meint ihr, soll ich sie so lassen? Eigentlich ist es weder Midi noch Maxi, sondern etwas dazwischen. Sieht das trutschig aus?






Auf der Rückseite sieht man die Mogelpackung. Der Bund steht etwas ab, der Rockbund könnte zwei Zentimeter schmaler sein, sonst steht er ab, aber ich müsste quasi den Bund abtrennen um ihn schmaler zu bekommen. DieFalten hab ich lange  immer wieder neu stecken müssen, bis die Länge der oberen Rockkante exakt zur Bundlänge passte, Deshalb weiß ich nicht, ob ich da nochmal ran will. Den Rock mag ich sehr, nur bei der Länge bin ich unsicher.

Beide Röcke habe ich aber schon fleißig getragen und kurz vor Schließung des Verlinkungstools schaff ich es nun auch noch, mich zum Rock Sew Along Finale zu gesellen.

Viele Grüße an alle fleißigen Nähmädels und Jungs da draußen sendet Claudia.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Mein Coffee Date Dress

Hallo,

für den Schlummerschnitte Sew Along hatte ich mir vorgenommen, endlich das Coffee Date Dress zu nähen, von dem der Schnitt schon lange auf meinem Rechner schlummert. Leider schaffte ich es dann nicht rechtzeitig als das Thema "Kleid" an der Reihe war, nun zeige ich es hier. Die Herausforderung war hauptsächlich, mich daran zu wagen, denn das Anpassen und spätere Fertigstellen verlief zum Glück nur mit überwindbaren Pannen. Geplant war es für eine Hochzeitsfeier und das hab ich dann auch gerade noch so geschafft. Für das Oberteil habe ich ein Probeteil genäht. Mit der Anpassung bin ich weitestgehend zufrieden, nur in der Taille würde ich es beim nächsten Mal ein klein wenig enger machen. Das Kleid hat mir von Anfang an gefallen und der tolle kostenlose Schnitt von Elaine May wurde auch schon von vielen Blogerinnen genäht.
Mit den Fotos bin ich nicht so zufrieden.



Und nun husche ich damit auch noch zu Rums und auch zum Schlummerschnitte Sew Along.

nochmal: Backlink

lG sendet Claudia