Mittwoch, 17. Mai 2017

Hochzeitsgastkleid

Voriges Jahr dachte ich noch, es wäre doch schön, mal wieder auf einer Hochzeit eingeladen zu sein und ging im Geiste alle heiratsfähigen Verwandten durch. Als hätten meine Gedanken gewirkt, flatterte kurze Zeit später auch schon ein Brief in Haus, man möge sich doch den Termin im nächsten Jahr frei halten, wegen der geplanten Hochzeit. Einladung folgte später. Natürlich wollte ich ein schönes Kleid nähen, legte bei Pinterest auch ein entsprechendes Album an, mit Kleidern, die ich für festlich genug hielt. Und dann entschied ich mich für das Knotenkleid aus der Burda 4/16. Eigentlich wollte ich es so einfarbig nähen, wie das Model in der Zeitung, fand aber keinen passenden Stoff. Später hatte ich mir bei Stoff und Stil diesen Viskoseprint gekauft, der ursprünglich gar nicht für das Kleid gedacht war, aber dann fand ich ihn gut dafür. Bis zuletzt hatte ich Zweifel, ob das Kleid passen würde, denn die Seitennähte werden erst am Schluss geschlossen, deshalb ist eine Anprobe erst möglich, wenn das Kleid für eine Korrektur fast wieder ganz auseiandergenommen werden muss. Jedoch es passte perfekt, sogar der Rücken liegt an, obwohl ich da nichts geändert hatte, sonst muss ich die Rückenlänge immer etwas kürzen. Auch treffen alle Nähte und Abnäher aufeinander, der Reißverschluss ist unsichtbar (hatte mir extra den entsprechenden Nähfuß besorgt). Ich bin mit dem Kleid echt zufrieden, bis auf die Ausschnittkante, die kommt mir etwas schief vor.

Meine obligatorische Änderung, die ich von vornherein am Schnitt gemacht hatte, war eine FBA. Das war bei dem asymetrischen Schnitteil etwas knifflig. Darum hab ich mal Bilder davon gemacht.








Ich war mi anfangs auch unsicher, ob ein Kleid im Blumenprint festlich genug ist und hatte mir noch fix ein Alternativkleid im Netz bestellt. Aber meins fand ich schöner und habe es auch getragen.


zeig ich auch beim Me Made Mittwoch