Montag, 23. Februar 2015

Japan Sew Along Teil 5

Hallo!

schon wieder ist eine Woche um, und es ist wieder Japan Sew Along Time. Leider bin ich diesmal so ganz und gar nicht zum Nähen gekommen. Aber zum Zeigen habe ich trotzdem etwas. Aus dem gleichen Stoff (man beachte, ich hatte nur reichlich 2 Meter) hatte ich noch Modell D aus dem Buch "Japanisches Modedesign - Kleider und Tops zum Kombinieren" zu nähen begonnen. Dem Schnitt habe ich erstmal einen Brustabnäher verpasst. So gefällt es mir schon sehr gut. Ich hätte allerdings ruhig eine Größe kleiner wählen können. Es ist insgesamt sehr weit.

Probleme macht mir der feste Stoff. Auf dem Foto ist sehr gut zu sehen, wie steif allein die Ansatznaht des Ärmels ist. So sieht es jedenfalls nicht gut aus. Ich werde die Ärmel abtrennen. Auch die Seitennaht verhält sich in der Rundung unter dem Arm sehr sperrig. Aber da hoffe ich, daß ich das durch einschneiden der Nahtzugabe noch hinbekomme. Der Beleg am Halsausschnitt ist ebenso widerspenstig und lies sich nicht nach innen wenden. Aber ich habe die Idee, daß ich ihn durch einen Kunstlederbeleg ersetze, den ich außen aufnähe.

Das Kleid könnte noch ein schönes minimalistisches Teil werden, denn der Stoff sieht sehr edel aus. Oder was meint ihr? Wirkt es zu massiv? Ich konnte mich für den restlichen Stoff nicht zwischen diesem Kleid oder einem kurzen Jäckchen entscheiden Nur hätte ich für ein Jäckchen noch Belege schneiden müssen und es wäre mit dem Stoff etwas eng geworden.



Meine Wellensittiche nutzen gern mal einen unbeobachteten Moment, um sich auf den Bilderrahmen zu setzen und die "Arbeit" an der Tapete weiterzuführen. ;)


So und nun bin ich sehr gespannt, was es bei den Anderen im JSA Teil 5 zu sehen gibt.

Seid herzlich gegrüßt von

Kommentare:

  1. Der schlichte, leicht melierte Stoff passt ja ganz wunderbar zum Stil der japanischen Schnitte, das würde ich nicht so leicht "aufgeben". Ich würde wohl auch dazu tendieren, die Ärmel abzutrennen und das Kleid dann evtl. im Lagenlook zu tragen - und an Tagen, an denen Dir nach etwas mehr Taille zumute ist, kannst Du noch immer einen schmalen Gürtel kombinieren.

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  2. bevor du de Ärmel abtrennst, schneide die Nahtzugaben in der Rundung ein. Ich denke, danach könnte sich herausstellen, dass die Ärmel doch gut passen. Und wie schauen die Ärmel aus, wenn sie versäubert sind? ich mag die Ärmel irgendwie.
    lg
    lucy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lucy, danke für deinen Tipp. Das Problem ist ja die Ansatznaht, die ist so steif, danach fällt der Stoff des Ärmels und es entsteht so eine Knick-Optik. Aber ich werde es beherzigen und erstmal die NZ im Achselbereich einschneiden. Ich finde ja auch, daß die Ärmel dazugehören. Aber so ist es nicht schön. lG Claudia

      Löschen
  3. Mir gefällt dein Kleid recht gut, so wie es ist. Das Material passt gut zu dem Schnitt, finde ich.
    Vielleicht hilft ja der Tipp von Lucy.
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo BuxSen, ja es wirkt anders als mit Baumwollstoff, aber ich kann es mir auch gut vorstellen. Erinnert mich auch bisschen an die Herbstkleider aus Cord, die man in Moderheften der 70er findet, welche mit Rolli darunter, aber ohne zusätzliche Jacke getragen wurden. Da fragte ich mich immer, was hat man dann ausgezogen, wenn man in Räumlichkeiten ging. Die Damen wollten doch dann nicht mit Pulli und Strumpfhose dastehen.lG Claudia

      Löschen
  4. Ich finde auch, dass der Stoff perfekt ist, zumindest optisch. Wie es jetzt vom Tragekomfort ist, kann ich ja nicht beurteilen ^^

    AntwortenLöschen
  5. Insgesamt wirkt das Kleid durch den Stoff sehr kastig. Ich mag aber die Anmutung und denke, dass du durch das entfernen der Ärmel und durch einen anderen Beleg sicher etwas aus dem guten Stück machen kannst.
    Ein schmales Longsleeve dazu, wie Catrin schon anmerkte...
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. ja, ich mag die ärmel auch. bin ohnehin fan von überschnittenen ärmeln.
    nix massiv, minimal wie du sagst, und edel.
    liebe bgrüße*

    AntwortenLöschen